Eine kleine Weihnachtsgeschichte

Natürlich, kommt zumindest für mich der 1. Advent unvermittelt plötzlich! Diese Jahr war es soweit, dass ich meinem Sohn eröffnen musste es leider nicht zu schaffen, das war am Dienstag dieser Woche...Meine beiden Schwestern waren schon super vorbereitet, die eine hatte ihn sogar schon ihrem Sohn übergeben. Mein Sohn sagte natürlich, das macht doch nichts...Aber klar machte es was. War es nicht das erste Mal in seinem Leben, dass ich aufgrund der Arbeit keine Zeit fand, für etwas, dass ihm wichtig ist bzw. woran er Freude hat.Es ließ mir natürlich keine Ruhe, ich flitzte gestern los und kaufte allerlei Kleinigkeiten, die man sich selbst nicht kauft, aber aus meiner Sicht eine Freude machen können oder sogar auch ganz nützlich sind. Der erste, einfachere Schritt war getan. Der 2. Schritt, das Einpacken der 24 Kleinigkeiten war zeitlich nicht wirklich unterzukriegen.... Da kam mir die rettende Idee^^ Die Tagespflege ist aktuell gut besucht und in vorweihnachtlicher Grundstimmung. Dank dem Geschick und der Freude am weihnachtlichen Schmücken unserer Kollegin Iris erstrahlt das Edelweiss in allen Räumen , Fluren, im Schaufenster mit selbsthergestellter wunderschöner Dekoration. Unsere Gäste genießen das weihnachtliche Basteln unter Anleitung sehr und haben jede Menge ergänzender Ideen von ihren Dekorationen früher und auch heute. Also kam mir die Idee, vielleicht bitte ich Iris gemeinsam mit den Gästen statt mir den Adventskalender zu basteln, also die 24 Kleinigkeiten einzupacken. Und das haben sie alle zusammen gemacht!! Das war ein wunderbares Geschenk an mich um meinem Sohn eine Freude machen zu können.
Jetzt bin ich in entspannter Vorweihnachtsstimmung ganz lieben Dank!!